Freitag, 10. Juni 2011

Übergang

Die Gläschenzeit geht so schnell vorbei! Dabei ist es doch eigentlich so praktisch, immer ca. die richtige Menge an Essen dabei zu haben, dass dem Kind sogar gut zu schmecken scheint.

Gemein, wenn dann von meinem Mittagessen weniger gegessen wird. Dann ist erstens nachmittags schneller die Zwischenmahlzeit fällig. Nebenbei: was hat die deutsche Menschheit eigentlich gemacht, bevor es Bananen zu erschwinglichen Preisen gab? Bananen: DAS Babyessen schlechthin. Macht den Kindern Spaß, schmeckt UND macht satt, statt nur Zwischenbeschäftigung zu sein wie Reiswaffel oder Apfel. Zweitens zweifele ich für einen Augenblick an meinen Kochkünsten. Aber nein, es muss an der Konsistenz liegen, da hat Hipp und Co einfach den Dreh raus, wie man maximale Flutschigkeit erreicht. Bei Mamas Essen ist da mehr Kauen (=Essen mit der Zunge am Gaumen zerdrücken, nehme ich an) verlangt, das strengt natürlich an.

Man kann Gläschen sogar kalt geben, wenn man unterwegs ist, das macht meinen Kindern noch nix aus. JA, ich habe das auch erst beim zweiten Kind gelernt, beim ersten ist man ja noch viel besorgter. Aber wenn ich in irgendeiner Elternzeitschrift lese, dass bei einem Bergausflug mit Kind in der Kraxe der Rucksack so schwer war, weil der Babykosterwärmer mitmusste ... Lebe und lerne (und das Müttermantra: Ich habe sehr viel Glück.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten