Dienstag, 7. Februar 2012

Wie wichtig sind Großmütter

Sehr ausführlicher Artikel in der FAZ zum Thema Kleinkindbetreuung durch die Großeltern/Großmütter.

Viel Stoff zum Nachdenken. Schon früher hab ich einen Artikel zum Thema gelesen, dass anwesende und mithelfende Großmütter, meist die Mütter der Mutter, das Überleben der Babys fördern. Grad musste ich wieder dran denken, als ich was zum Thema Teenager-Schwangerschaften im Fernsehen sah (ja, ich schau viel Fernsehen). Wenn ich mir vorstelle, dass Frauen früher eher noch häufiger jung schwanger geworden sind, dann war/ist es sicherlich von Vorteil, wenn (noch) jemand in seinen Vierzigern oder Fünfzigern sich mit um diese Kinder kümmert.

Bedenkenswerter Einwand aus der FAZ: Zu der Zeit haben die Großmütter meist wahrscheinlich selber auch als Vierzigjährige noch ein kleines Kind an der Backe gehabt. Hm. Da denk ich mal drüber nach. Aber die Erfahrung hatten sie auf jeden Fall. Und größere Kinder, die auch noch mithelfen konnte. Mein Gott, eine Riesen-Gemengelage aus kleinen Kindern, großen Kindern mit eigenen Kindern etc. War das wirklich so?

Kommentare:

  1. Besonders nett fand ich den Satz: "Ich hatte kein Geld für Kinderbetreuung also habe ich eine Psychotherapie gemacht um mich wieder mit meiner Mutter zu verstehen, damit sie sich um die Kinder kümmert."

    Hmmm ... lass uns darüber mal ein Weilchen nachdenken.

    Wir haben keine Großeltern, zumindest keine Großeltern die in der Nähe sind und/oder überhaupt betreuungsfähig sind.

    Wir "alten" Mütter mit 30 irgendwas Erstgebärende haben eben auch alte Großeltern und ein manches Mal bedaure ich die Großeltern, die in unserer Kita die Kinder abholen "müssen" denn die sind schon alleine vom Abholprozess überfordert. Da will ich mir einen ausgemachten Trotzanfall auf der Straße gar nicht vorstellen.

    Aber gut - jedem wie er möchte - nicht wahr!

    AntwortenLöschen
  2. Klar, man muss es respektieren, wie es passt. Manche Großeltern gehen darin auf, andere sind froh, endlich ihre Freiheit zu haben und wollen sich nicht schon wieder neue Verpflichtungen aufbürden.

    Ich persönlich finde ja, dass der Kontakt mit Kindern jung hält, zumindest geistig, und das wünsch ich allen Großeltern - solange es körperlich machbar ist, natürlich. Und es ist ja meist für begrenzte Zeit, und danach können sich die Großeltern auch wieder erholen vom Kinderstress.

    Wahrscheinlich verkläre ich das aber, weil meine Eltern auch so weit weg sind ...

    AntwortenLöschen